Bewerbung Muster aushilfe warenverräumung

Bewohner von Pflegeheimen, betreuten Wohneinrichtungen oder Gruppenheimen kommen für dieses Programm nicht in Frage, da diese Einrichtungen gesetzlich verpflichtet sind, einen Notfallplan zu entwickeln und Vorkehrungen für die Evakuierung ihrer Bewohner in eine ähnliche Einrichtung zu treffen. Hilfe bei der Evakuierung bettlägeriger Patienten in Notfällen Identifizieren Sie sichere Orte, an denen sich jeder treffen sollte, wenn Sie nicht nach Hause gehen können oder sie evakuieren müssen. Bleiben Sie so lange, bis alles sicher ist oder bis Sie zur Evakuierung aufgefordert werden. Obwohl die Folgen verschiedener Katastrophen ähnlich sein können, kann ihnen das Wissen um die Risiken in Ihrer Region helfen, sich besser vorzubereiten. In ganz Kanada sind wir mit einer Reihe von Gefahren konfrontiert, wie Überschwemmungen in vielen Provinzen, Erdbeben in British Columbia, Schneestürmen in Nunavut und Tornados in Ontario. Neben Naturkatastrophen gibt es andere Arten von Risiken, wie Stromausfälle und Industrie- oder Verkehrsunfälle. Je länger eine Person in einem Küstengebiet lebt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie evakuiert wird. Der Weg eines Hurrikans ist schwer vorherzusagen. Die Meteorologen wissen Tage im Voraus von Hurrikanen, aber ihre Vorhersagen, wo der Sturm treffen wird, sind nur gebildete Vermutungen. Hurrikane geben viel Warnzeit im Vergleich zu den meisten Katastrophen, die Menschen erleben. Dies ermöglicht es Prognostieren und Beamten jedoch, “Wolf zu weinen”, was die Menschen dazu bringt, Evakuierungsbefehle weniger ernst zu nehmen. Es kann vorhergesagt werden, dass Hurrikane eine Küstenstadt mehrmals treffen werden, ohne dass die Stadt jemals die Hauptlast eines Sturms erlebt hat.

Wenn Evakuierungsbefehle zu früh erteilt werden, kann der Hurrikan den Kurs ändern und das evakuierte Gebiet unversehrt verlassen. Die Menschen mögen denken, dass sie Hurrikane schon einmal überstanden haben, als der Hurrikan sie in Wirklichkeit nicht direkt getroffen hat, was ihnen falsches Vertrauen gab. Diejenigen, die seit zehn oder mehr Jahren an der Küste leben, sind am widerstandsfähigsten gegen Evakuierungen. [8] Die Strategie von Personen bei der Evakuierung von Gebäuden wurde 1994 von John Abrahams untersucht. [2] Die unabhängigen Variablen waren die Komplexität des Gebäudes und die Bewegungsfähigkeit der Individuen. Mit zunehmender Komplexität und abnehmender Bewegungsfähigkeit ändert sich die Strategie von “schnellem Ausgang” über “langsames Egress” und “Bewegen Sie sich an einen sicheren Ort im Inneren des Gebäudes” (z. B. eine Treppe), um “an Ort und Stelle zu bleiben und auf Hilfe zu warten”. [3] Die dritte Strategie ist die Idee, einen ausgewiesenen “sicheren Hafen” auf dem Boden zu verwenden. Dies ist ein Teil des Gebäudes, der verstärkt wird, um vor spezifischen Gefahren wie Feuer, Rauch oder baulichen Einsturz zu schützen. Einige Gefahren können sichere Häfen auf jeder Etage haben, während eine Gefahr wie ein Tornado einen einzigen sicheren Hafen oder einen sicheren Raum haben kann.

In der Regel werden Personen mit eingeschränkter Mobilität gebeten, sich von Ersthelfern an einen sicheren Hafen zur Rettung zu melden. In den meisten Gebäuden wird der sichere Hafen im Treppenhaus sein. Wenn Sie eine höhere medizinische Versorgung benötigen, sollte Ihr Hausarzt den Antrag vor der Einreichung ausfüllen und unterschreiben. Jeder kanadische Haushalt braucht einen Notfallplan. Es wird Ihnen und Ihrer Familie helfen, zu wissen, was im Notfall zu tun ist.

Comments are closed.